Supervision


Für therapeutisch Tätige ist es besonders wichtig, im Austausch über ihre Arbeit stehen zu können und die eigene Tätigkeit zu reflektieren. Dabei ist es hilfreich, professionelle Begleitung in Anspruch zu nehmen, die es ermöglicht, einen distanzierten und kritischen Blick auf die eigene Position, die angewandten Methoden und das Verhältnis zum Klienten einzunehmen.
Bei der Supervision können einzelne Fälle besprochen werden, aber auch allgemeinere Fragen, wie das Selbstverständnis als Therapeut, die Zusammenarbeit in einem Team, der Umgang mit Abschied und Tod oder persönliche Schwierigkeiten, die die Arbeit unter Umständen behindern. Hier Unterstützung und Anregung zu erfahren, die zu einer Erweiterung der eigenen Perspektive, des jeweiligen Arbeitsansatzes oder des Selbstverständnisses führen, ist hilfreich und notwendig.
Für die musiktherapeutische Arbeit ist zudem die eigene Selbsterfahrung von entscheidender Bedeutung, d.h. die Aus- und Fortbildung der improvisatorischen Fähigkeiten und das unmittelbare Erleben eines freien Zusammenspiels. Beides kann im Rahmen der Supervision gepflegt und ausgebaut werden, so dass die eigenen musikalischen Möglichkeiten stetig erweitert und verfeinert werden können. Zudem ist es eine bereichernde und wohltuende Erfahrung, nicht nur in therapeutischer Position zu musizieren, sondern mit einem professionellen Musiker.

Organisatorisches:
Termine nach Vereinbarung, Dauer: 60 (60,- €) oder 90 (90,- €) Minuten.
Erstgespräch 75,- €