Systemische Märchenaufstellung


Märchen als Schlüssel zu Seelenthemen

Märchen geben seit alters her viele und wertvolle Hinweise, um sich mit diesen grundlegenden Themen und Fragen des Seelenlebens zu beschäftigen. Wenn wir aufmerksam hinhören und uns ganz in die Erzählung hineinversetzen, können wir hilfreiche Wegweisungen und eröffnende Sichtweisen für unser Verstehen, Fühlen und Handeln erlangen.

Einen ganz eigenen Ansatz zu diesen Weg verfolgt die philosophisch-systemischen Arbeit mit Märchen bei Kepía.

Seminar: 17./18. Novembe (mit dem Märchen "Die 6 Schwäne")

freitags 18.00-21.00 Uhr / samstags 10.00-15.00 Uhr
150,- €    Mit Anmeldung

Was bedeutet das konkret?

Zunächst tauschen wir uns über die persönliche und allgemeine Bedeutung der Märchen aus. Hierbei soll die Reichweite und grundlegende Stellung der Märchen verdeutlicht werden.
Im Anschluß daran begeben wir uns auf eine Märchen-Klangreise: das Märchen, das uns an diesem Wochenende beschäftigen wird, erklingt zusammen mit improvisierter Musik, so dass die im Klang aufgehobenen Worte sich noch tiefer in Geist und Seele entfalten können.
Danach werden die zentralen Motive des Märchens herausgestellt und in ihrer persönlichen Bedeutung für den eigenen Lebenszusammenhang beleuchtet. Auf unterschiedliche Weise werden wir diesen Motiven nachgehen: im Gespräch, im Hineinfühlen, in Bildern, im Nachspielen...
Am nächsten Tag werden in weiteren Begegnungen mit den zentralen Motiven und Rollen des Märchens die vielfältigen Bezüge eröffnet, die sich von hier aus zum persönlichen Leben jedes und jeder Einzelnen ergeben. Dabei werden auch typische eigene Familienkonstellationen aufgestellt und gelöst, so dass sich eine wegweisende Richtung für das eigene Verhalten, Denken und Entscheiden ergeben kann.
In allen unterschiedlichen Zugängen zu der tiefen und oft unterbewußten Wahrheit des Märchens werden sich reichhaltige und weiterweisende Möglichkeiten auftun, das eigene Leben zu betrachten und zu gestalten.Dazu wurden und werden Märchen zu allen Zeiten erzählt: damit sie uns helfen, unseren eigenen Weg zu finden und zu gehen.

Freitag, 19. Februar,  18.00-21.00 Uhr
Samstag, 20. Februar, 10.00-15.00 Uhr
Kostenbeitrag: 130,- €
Frühbucherrabatt bis zum 15.01.16 (115,-)

Es gibt bestimmte „Seelenthemen“, die uns allen bekannt und nah sind, oftmals, weil sie uns Schwierigkeiten bereiten, bis hin dazu, daß sie uns blockieren und krank machen können. Dazu gehört etwa die Frage nach Schuld, nach dem Zusammenspiel von Lüge und Wahrheit, nach dem eigenen Woher und Wohin – oder auch grundsätzliche Entscheidungsnot und Existenzangst. Diese Seelenthemen können nur dann bewältigt werden, wenn ein Weg gefunden wird, sich bewußt mit ihnen auseinanderzusetzen, und zwar so, daß neue Perspektiven entstehen und ein harmonisches Verhältnis zu sich selbst erwachsen kann.

Bei Kepía gibt es einen ganz eigenen Ansatz zu dieser Auseinandersetzung:

Die philosophisch-systemische Arbeit mit Märchen und Mythen.

Zum einen wird hier ein Bezugspunkt zu den uralten Weisheiten gelegt, wie sie in den Erzählungen aller Kulturen aufbewahrt sind, zum anderen geht es um die persönliche Beschäftigung mit der eigenen Geschichte, die jede und jeder von seiner Herkunft mit sich bringt. In dem Zusammenkommen beider wird es möglich, eigene problematische Situationen und Konflikte in einen größeren Zusammenhang einzuordnen, sie so umfassender zu verstehen und Wege zur Bewältigung einzuschlagen.

Anhand von Mythen und Märchen werden beispielhafte Situationen vor Augen geführt, die einerseits ganz persönlich, andererseits überindividuell und daher gültig-wahr sind. Von hier ausgehend werden eigene Anliegen und Fragen, das eigene Verhalten und persönliche Konstellationen ins Bewußtsein gerückt und damit klarer und verständlicher. Vor dem Hintergrund alter Erzählungen eröffnen sich neue Möglichkeiten, auch die eigene Geschichte zu erzählen – und zugleich anders zu verstehen. Wird die eigene Erzählung zu Gehör gebracht, gelingt es auch besser, sie emotional zu bewältigen.

Die philosophische Leitung ermöglicht es, ein anderes Bewußtsein dessen zu gewinnen, was womöglich schon seit langem bedrückend und schwierig erscheint. Zudem eröffnet sich durch systemisch orientierte Arbeitsweisen ein Weg zu Veränderungen in der inneren Haltung, dem Verhalten und Umgang mit sich und anderen.
Auf diese Weise können alte Muster überwunden, unbewußt übernomme Rollen niedergelegt und negative, bannende magische Sätze aufgelöst werden und neue Wege zu einer selbst-bewußten und glücklichen Lebensführung beschritten werden.